Freitag, 1. Januar 2016

Rauhnacht in der toskanischen Pfalz


Diese "Zeit zwischen den Jahren" bedeutet für mich Schwerelosigkeit …so sehr herbei gesehnt wie wohl verdienter Schlaf nach einem viel zu langen Tag. Alles scheint sich für einen begrenzten Zeitraum aufzulösen, selbst Gesetzmäßigkeiten, Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Dies-und Jenseits. Nicht dass ich von "mehr Sinnlichkeit den Dingen " zum Übersinnlichen gewechselt wäre , aber seit ich von den Rauhnächten weiß, fühlt sich das, was ich mit dieser besonderen Zeit verbinde, einfach stimmiger an.

Zwölf Stück sind es, die wichtigsten sind die Wintersonnenwende mit der längsten Nacht, Heilig Abend, Neujahr und die Nacht auf Drei-Könige. Jeweils von einer Mitternacht bis zur nächsten, also den ganzen Tag, so wie heute vom Feuerwerk bis 0 Uhr.
Losgelöst von Raum und Zeit kann man den Dingen eine Wendung geben; - und wer hätte den Dreh nicht gern raus. In dieser Zeit muss das Haus aufgeräumt sein, in allen Räumen reinigender Weihrauchduft,  Nichts hören als die Stille, bei-sich-selbst-ankommen wird zelebriert.

Es gibt so viele Geschichten zu den Rauhnächten :: möglich , dass die Tiere sprechen und, an einem magischen Ort oder einer Kreuzung, kann es sein, dass man sieht, was kommt und geht im neuen Jahr.…
Ich kenne viele verwunschene Plätze in den Wäldern ringsum, meinen magischen Ort aber, den habe ich schon gefunden und werde nicht müde ihn immer wieder zu photographieren. Wer weiß, vielleicht lässt er mich den Weg sehen, lässt mich Boden unter den Füßen spüren und meine Tiere geben mir einen Rat dazu, vielleicht aber geht es einfach um eine Zeit der Achtsamkeit für die Dinge, die man nur mit geschärften Sinnen wahrnehmen kann, wenn der Alltagslärm zurücktritt.

Kommentare: