Mittwoch, 8. Oktober 2014

Herbst in der toskanischen Pfalz

… so mediterran, wie sie bis vorgestern noch war.
Nicht von ungefähr nenne ich sie gern meine Toscana…meine Ecke der Südwestpfalz. Wenn auch nicht ganz so südlich-warm wie die Vorderpfalz, so fühlen sich doch auch hier exotische Gewächse heimisch.
Geradezu tropisch, die Anmutung der letzten Tage : Wenn nach dem Sommer die erste kühlere Nacht anbricht, dann scheint sie wach zu werden, die Strelitzie und entfaltet ihr extravagantes Gefieder - die Paradiesvogelblume. Zusammen mit blaugrünen Palmlilien, gelbgrünem Bambus und, in allen Rot-Orange-Gelb-Nuancen glühenden, Essigbäumen ergibt das einen Farbrausch, als würde es kein Morgen, – und keinen Herbst geben.















…ach,  ein  Photo noch, – mit mehr "Palmen" als Hintergrund, glaubt mir doch sonst keiner…



1 Kommentar:

  1. Ganz unglaubliche Bilder, man kann es wirklich kaum glauben! Was für ein Farbrausch.
    Hier herrschen im Moment graue Schmuddelwetterfarben.
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen